Etappe 12: Kandersteg – Hahnemoospass

Etappe 12: Kandersteg – Hahnemoospass

Auslaufen…

Ich startete um 9:00 in die heutige Etappe und musste leider feststellen, dass mein Fußgelenk wieder ein wenig schmerzte. Nichtsdestotrotz machte ich mich in den kühlen Morgenstunden und im Schatten der Berge auf den Weg in Richtung Bunderchrinde, dem höchsten Punkt des heutigen Tages.

Anscheinend waren alle Leute arbeiten, denn ich traf ungewöhnlicher Weise keine einzige Person am Weg, die mich freundlich begrüßte. Nach einer Strecke entlang der Kander und einem kleinen Waldstück traf ich schließlich auf die ersten Kühe, die mich mit einem Glockenbimmeln empfingen. Im Schatten war es richtig kühl und ich war froh, dass ich mit der Regenjacke gestartet war, doch jetzt, wo ich in die Sonne kam, packte ich diese weg.

Ich merkte, dass ich auch noch ein wenig angeschlagen vom Vortag war und legte beim Aufstieg mehrere kleine Pausen ein, wann immer sich eine Sitzgelegenheit auf einem größeren Stein bot. Der Schmerz im Fußgelenk war längst vergessen.

In einigen Serpentinen ging es steil nach oben und ich hatte einen wundervollen Ausblick auf den Oeschinensee und die Route, auf der ich gestern nach Kandersteg gekommen war. Endlich hatte ich einmal klare Sicht und es war nur blauer Himmel zu sehen und von Nebel nicht die weißeste Spur. Nach einer gewissen Zeit mündeten die Serpentinen in einen langen Weg entlang der Bergkante und endeten in einer Geröllfeldquerung.

Noch ein Stückchen weiter und ich hatte eine fantastische Aussicht auf das, was hinter mir lag und das, was jetzt vor mir lag: Adelboden. Nach einer kleinen Mittagspause in der Sonne machte ich mich an den Abstieg. Keine Herausforderung, auch wenn im Schatten noch ein wenig Schnee lag, der Weg war frei und gut sichtbar. Adelboden war schnell erreicht und ich frischte meine Müsliriegel Vorräte für die letzten Tage noch einmal auf.

Mit zwei Stempeln mehr im Gepäck ging es dann weiter in Richtung Hahnemoospass bzw. Skigebiet. Es waren die wahrscheinlich angenehmsten 800 Höhenmeter Aufstieg, die man sich an einem Nachmittag vorstellen konnte. Erst wieder entlang eines Flusses und dann eine Straße hinauf zum Pass. Schneller als gedacht, saß ich auf der Terrasse des Hotels und schaute den Modellfliegern beim Modellfliegen zu.

Hard Facts:

  • Strecke: 24,3
  • Aufstieg: 1.986 m
  • Abstieg: 1.212 m
  • Höchster Punkt: 2.381 m
  • Niedrigster Punkt: 1.174 m

Griaß eich!

P.S.: Hier geht´s zu den Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.